Das Bundesorchester Spielleute gehört seit über 40 Jahren zu den bundesweit führenden Auswahlorchestern im Spielleutebereich. Da die Musiker ganze 13 Bundesländer repräsentieren - so viele wie in keinem anderen vergleichbaren Orchester - wird es auch gern „deutsche Nationalmannschaft der Spielleute“ bezeichnet. Bei den 70 Musikern handelt es sich überwiegend um Stimmführer, Dirigenten, musikalische Leiter und Musiker aus ganz Deutschland, die auch als Multiplikatoren für ihre Heimatvereine fungieren.

In den vergangenen Jahren experimentierte das Orchester immer wieder mit der Auswahl der Musikstücke und der Besetzungsform, um die Spielleutemusik für ein breites Publikum attraktiv zu gestalten. Gleichzeitig lotet das Flötenorchester die musikalischen Grenzen in dieser Musikrichtung aus. Der gemeinsame Austausch von Musizierenden aus dem gesamten Bundesgebiet soll dazu dienen, allgegenwärtige Themen im Bereich der Laienmusik zu diskutieren und zur Lösungsfindung beizutragen.

Neben der Förderung der Spielleutemusik im Allgemeinen hat sich das Flötenorchester zum Ziel gesetzt, Entwicklungen in Deutschland aktiv mitzugestalten und junge Komponisten und Arrangeure zu protegieren. Die Förderung talentierter Musizierender, insbesondere Jugendlicher, nimmt dabei einen besonderen Stellenwert ein.

Das Orchester trifft sich jährlich zu zwei Lehrgangsphasen, um bei intensiver Probenarbeit die vorgegebenen Ziele, wie z.B. die Vorbereitung auf “Das Konzert” und den speziellen Orchesterklang, zu erarbeiten. Somit dient das Orchester als Plattform, um Musizierende durch intensive Probenarbeit an anspruchsvolle Musikstücke heranzuführen und in einem großen Flötenorchester eine musikalische Herausforderung für die persönliche musikalische Entwicklung zu bieten.

Das Orchester ist regelmäßig in ganz Deutschland zu erleben und steht momentan unter der Leitung des Komponisten und Dirigenten Dirk Mattes.